Data Driven Marketing, eine Streitschrift – Teil 7: Frage 4 – Wie sieht eine Korrektur und lfd. Optimierung aus?

Automatisiert können alle sicheren Korrekturen durchgeführt werden. Über Vornamenstabellen kann nicht nur die Anrede geprüft und korrigiert werden. Es kann zudem der genaue Namenstag und ein Schätzalter ermittelt werden. Das Schätzalter (Basis Vorname und Kaufverhalten) hilft bei der Segmentierung. Der Namenstag kann für zusätzliche Kampagnen genutzt werden.

PLZ-/Straßenkombinationen bzw. Ort können korrigiert werden

Im Firmennamen sind z.B. Hinweise auf die Branche enthalten. Somit durchsucht man nach Stichworten und ordnet der Firma Branchenkategorien zu.

Alles was nicht mit höher (meist 90 oder mehr prozentiger) Sicherheit automatisiert korrigiert werde kann, das sollte manuell bearbeitet werden.

Viele Unternehmen stellen Studenten oder andere Hilfskräfte ein. Das kann funktionieren, muss aber nicht. Unbedingt notwendig ist eine ausgebildete und hochverfügbare Führungskraft. Eine gute Einführung und Schulung ist die Basis. Ansonsten machen diese Aktionen mehr kaputt als gut.

Hier zeigt sich, wie gut ein CRM-Programm das Thema Dublettenbearbeitung und Adress-Korrektur beherrscht. Gute Programme bieten hier eine Einzelfeld-Bearbeitung an. Wer den ganzen Datensatz eines „Verlierers“ mit dem eines „Gewinners“ überklatscht, trifft nicht immer die richtige Entscheidung.

Darauf sollten Sie im Weiteren achten:

Wie schon mehrmals erwähnt: Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter.

Ich empfehle durchaus eine spezielle variable Vergütung für besondere Leistungen im Bereich der Adresspflege und Informationsanreicherung (z. B. beim Außendienst-/Call-Center-/Vertriebs-Mitarbeiter). Das Herrschaftswissen muss aus dem Kopf in die Datenbank – für alle zur Verfügung stehen.

Des Weiteren sind das: Festlegen von Verantwortlichkeiten, Kennzahlen zum laufenden Controlling und Zielen (Senkung der Bounces oder Postretouren), Laufende Bereinigung mit Festlegen von Prüfzyklen, Erarbeitung von automatisierten bzw. standardisierten, manuellen Prüfprozessen, Spezielle Felder für die Social-Media-Account-Namen von XING, LinkedIn, Google+, Twitter, Facebook etc. sowie deren Opt-in-Verwaltung.

Bei dem Thema Adress- und Datenqualität darf man nach einer ersten, meist aufwendigen Korrektur nicht die Hände in den Schoß legen. Regelmäßige Reports zur Entwicklung des Füllgrads und zur Qualität sind ein Muss. Einmal pro Jahr, besser einmal pro Quartal sollte eine Bereinigung stattfinden. Das rechnet sich in weniger als einem Jahr. Garantiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.